,

Interview mit Profi Stunt-Scooter Fahrer Benjamin Grimus

Stunt-Scooter Fahrer BGSeakk

Benjamin Grimus, bekannter als “BGseakk”, einer der Urgesteine der Österreichischen Stunt-Scooter Szene. Er hat über 80.000 Follower auf Instagram und bereist die Welt mit seinem Scooter im Gepäck!

Hi Benjamin! Du bist nun schon seit fast 5 Jahren im RideSide Pro Team und fährst auch für Marken wie Striker, Core, Dumb Clothing und neuerdings Undialed! Du hast bislang viel erreicht und viele verfolgen deinen Weg. Wie hat es angefangen?

— Ich erinnere mich noch sehr gut, es war damals im Sommer 2011. Ich war bei meinem Local Skatepark – damals noch mit dem Skateboard *grinst* – und habe dort jemanden mit einem Stunt-Scooter fahren gesehen. Nachdem ich den Scooter ausprobiert hatte stand für mich sofort fest – ich brauche auch unbedingt einen!

Im Jahr 2011 war dieser Sport quasi noch in den Kinderschuhen 😉 Damals gab es noch keine so große Auswahl an Scootern wie wir es heute kennen. Welcher Stunt-Scooter war dein erster? Und welche Teile bist du in den ersten Jahren gefahren?

— Haha, ja es war schwer einen guten Stunt-Scooter zu bekommen, und als Anfänger wusste ich nicht wirklich was gut ist. Angefangen habe ich mit dem “Micro MX Park” vom Schweizer Hersteller Micro. Der Scooter wog damals über  5kg, ein Wahnsinn für einen Anfänger aber so war das damals. Wir sind gefahren was es halt gab! Danach bin ich zum Glück aber bald auf das District Deck umgestiegen, das bis heute legendäre District DK2 Deck. Eine wahnsinns Steigerung für mich und hat mir auch geholfen bessere Tricks zu lernen. Aber das wohl wirkliche Traum-Deck für mich war das Blunt AOS V2 welches ich mir nach einem Jahr geleistet habe! So ein Deck wird leider nicht mehr hergestellt.

BGSeakk Striker DeckWie habt ihr euch damals organisiert? Habt ihr euch alles neu gekauft wenn was kaputt ging oder habt ihr auch untereinander Teile getauscht?

— Die Szene war damals noch klein aber wurde sehr rasch größer. Zu Beginn war es vollkommen normal untereinander Teile zu tauschen! Leider ist das heute auch etwas anders. Wir haben uns alle gekannt und fast täglich in den Skateparks in Wien getroffen. Der große Vorteil war auch, dass man so die Möglichkeit hatte immer wieder neue Teile auszuprobieren. Die Teile wurden dann gefahren bis sie komplett unbrauchbar waren!

Du wurdest mit der Zeit auch richtig richtig gut und dann kam bald die erste Sponsoranfrage auf dich zu. Wie kamst du zu deinem ersten richtigen Sponsor?

— Ich habe damals einen Stunt-Scooter Contest in Wiens größten Skatepark – Hütteldorf gewonnen und wurde danach gleich von euch kontaktiert 😉 Manchmal hilft es einfach sehr einen Contest zu gewinnen. Nach einigen Gesprächen mit RideSide haben wir uns bald auf eine Zusammenarbeit geeinigt.

Danke dass du dich damals für uns entschieden hast! Du hast aber mittlerweile noch eine ganze Reihe weiterer Sponsoren. Wie kamst du dazu?

— Im Jahr 2017 hat mich der Eigentümer der dänischen Stunt Scooter Marke von Striker angesprochen. Ich hatte damals ja einige Optionen auf andere Scooter Marken. Mit Striker hatte ich aber auf Anhieb ein gutes Gefühl und ich bin sehr froh für Striker zu fahren. Sie kümmern sich toll um die Fahrer. 2018 bekam ich meinen ersten Clothing Sponsor, Dumb Company. Danach wurden CoreUK und das Pro-Scooter Team Undialed aus Australien auf mich aufmerksam. Es war für mich eine sehr große Ehre von Undialed eingeladen zu werden und nun für diese auch zu fahren. Dort fahren nur die besten und bekanntesten Fahrer der Welt und ist vom großen symbolischen Wert.

BgSeakk ReisenHast du ein paar Tipps für die jüngeren Fahrer? Viele von ihnen wollen unbedingt einen Sponsor.

— Ja das kenn ich gut die Suche nach einem Sponsor, das war bei mir am Anfang auch so. Es gibt ja sehr viele gute Fahrer aber nur wenige Plätze von Sponsoren. Ich rate daher sich in erster Linie auf den Spass am Fahren zu konzentrieren. Die Marken und Shop sind oft auf der Suche nach guten neuen Fahrer und sprechen diese dann sowieso an. Also macht was euch Spaß macht, denn dann werdet ihr darin in einer Art und Weise gut! Garantiert. Hartes Training schlägt jedes Talent, das Mindset ist sehr wichtig. Fährt mit Freunden, welche ebenfalls genau so motiviert sind wie ihr und im besten Fall sogar besser fahren als ihr! Dann werden Sponsoren von selber kommen 😉

Wie organisierst du dich? Du reist ja ziemlich viel, vor allem im Jahr 2018.

— 2018 hatte ich Gottseidank die Zeit sehr viel zu reisen, ich war in vielen Ländern, welche ich davor noch nie gesehen habe. Durch meine Sponsoren ist das alles möglich. Danke an dieser Stelle an alle meine Sponsoren, welche mich täglich unterstützen!

Du hast auch eine ziemliche große Social Media Präsenz. Wie hast du diese aufgebaut?

— Das Reisen spielt auch hier eine große Rolle. Man lernt viele neue Leute kennen und baut sich dadurch ein großes Netzwerk auf. Sehr wichtig ist auf jeden Fall der Spaß bei der Sache. Wenn man keinen Spaß daran hat, täglich auf Instagram & Co präsent zu sein, dann wird man auch kein großes Netzwerk aufbauen. Ich glaube, dass man nur erfolgreich sein kann, wenn man interessiert und motiviert ist.

Wir danken dir für das Interview & wünschen dir alles Gute für 2019!