, ,

Sind E-Scooter für die Straße zugelassen?

Sind e-scooters legal?

Sind e-scooters legal?In den letzten Jahren sind E-Scooter zu einem beliebten städtischen Transportmittel geworden.

Und je schneller, leichter und erschwinglicher E-Scooter werden, desto mehr davon werden wir auf der Straße sehen.

Schließlich sind sie leise, umweltfreundlich, kostengünstig im Verbrauch und eine großartige Lösung für städtische Pendler, um den letzten Kilometer zum und vom Arbeitsplatz schnell zurückzulegen.

Aber eine Zentrale Frage stellt sich wohl jeder der einen Scooter kaufen will:

Sind E-Scooter im öffentlichen Straßenverkehr legal?

Das ist eine wichtige Frage. Und je nachdem wo du lebst, ist es möglicherweise nicht einfach diese zu beantworten.

In diesem Artikel wollen wir daher klären, wo (und wo nicht) du deinen E-Scooter fahren kannst.

Wo kann ich E-Scooter fahren?

egret-oneEgal wo du in der EU lebst, du kannst alle E-Scooter 100 % legal auf Privatgrundstücken fahren.

Dazu gehören:

  • Firmengelände
  • Messegelände
  • Parks
  • Golfplätze
  • Campingplätze
  • Hafengebiete

Und überall sonst, wo ihre Benutzung nicht gesetzlich verboten ist.

Was aber eigentlich ungeklärt ist, ist die Frage nach den öffentlichen Bereichen.

Also schauen wir uns an, was die Gesetze in Deutschland, Österreich und der Schweiz sagen.

Sind E-Scooter in Deutschland erlaubt?

Greman-flagKurze Antwort: Noch nicht

Lange Antwort:

Im Moment sind Steh-E-Scooter (wie diese Modelle) noch nicht in öffentlichen Bereichen zugelassen. Das liegt daran, dass sie noch nicht in irgendeine vorhandene Fahrzeugkategorie fallen.

Nach deutschem Recht gelten sie nicht als Kick-Scooter, Fahrräder, E-Bikes, Mopeds oder irgendetwas anderes.

Nur E-Scooter, die folgendes haben:

  • einen Sitz
  • fest eingebaute Lichter
  • Rückspiegel
  • Dualbremsen
  • ein Nummernschild
  • Versicherung
  • StVZO Konformität

dürfen per Gesetz auf Straßen fahren (weil sie als Mopeds eingestuft werden).

Damit landet man allerdings bei lauten, hässlichen, schweren Monstern, die den Zweck eines leichten, tragbaren Transportmittels für die Stadt verfehlen:

Nein danke…

Es ist jedoch wichtig zu erwähnen, dass Egret-Gründer Florian Wahlberg intensiv mit einer Gruppe in Brüssel (mit Firmen wie Toyota, Honda, Segway und anderen) daran arbeitet, eine neue Fahrzeugklasse für gesetzlich zugelassene Elektrofahrzeuge zu schaffen.

imagen_gal3506Diese PLEVs (Abkürzung für Personal Light Electric Vehicles) könnten legal mit bis zu 25 km/h auf öffentlichen Radwegen gefahren werden, ohne dass eine Lizenz oder ein Helm erforderlich wären.

Einem Vertreter der Firma Egret zufolge, soll dieses Gesetz bis Ende des Jahres stehen.

(Hinweis: Unter dieser neuen Klassifizierung wären E-Scooter immer noch nur auf Radwegen, nicht auf Straßen erlaubt. Der Egret Vertreter, mit dem ich sprach, sagte, das Fahren von E-Scootern auf Straßen zu legalisieren, sei der nächste Schritt in der Gesetzgebung).

Was passiert wenn ich meinen E-Scooter trotzdem fahre?

EM0002_shop_mood_04aDa E-Scooter so neu sind, ist es vielen Polizisten selbst unklar, ob E-Scooter erlaubt sind oder nicht.

Und weil viele E-Scooter aus der Ferne wie ganz normale Kick-Scooter aussehen, ist es für Polizeibeamte außerdem schwer zu erkennen, was sie da eigentlich sehen.

Je nachdem wo ihr in Deutschland lebt, gibt es verschiedene Grade an Toleranz. Mancherorts könntet ihr angehalten werden und müsstet eine Geldstrafe zahlen. An anderen Orten könnt ihr ohne Konsequenzen fahren.

Im Grunde also fahrt ihr, bis die Gesetze verabschiedet sind, auf eigene Gefahr.

E-Scooter Modelle mit Straßenzulassung in Deutschland

Leider gibt es momentan keine Steh-E-Scooter mit Straßenzulassung in Deutschland.

Sind E-Scooter in Österreich erlaubt?

Austrian-flagKurze Antwort: Ja, wenn genehmigt

Lange Antwort:

Gute Nachrichten für Österreicher:

Jeder E-Scooter mit einer bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h oder weniger (und einem maximal 600 Watt Motor) wird derzeit als E-Bike klassifiziert.

Das heißt, dass es gesetzlich zulässig ist, euren E-Scooter auf öffentlichen Straßen und Fahrradwegen (und überall sonst, wo Fahrräder erlaubt sind) ohne Kennzeichen und ohne Führerschein zu fahren.

E-Twow S2 Booster Tail-lightUm die Definition als E-Bike rechtlich zu erfüllen, braucht man allerdings noch Reflektoren:

  • einen weißen vorne
  • zwei seitlich (weiß oder orange)
  • und einen roten hinten (diese dürfen auch in den Scheinwerfer oder das Rücklicht integriert sein)

Dann kann der Roller auf der Straße gefahren werden.

Es ist allerdings noch wichtig zu erwähnen, dass auf Bürgersteigen in Österreich kein motorisiertes Fahrzeug erlaubt ist.

Wenn ihr den Motor jedoch ausschaltet und tretet wie bei einem normalen Kick-Scooter, dann ist es kein Problem.

Was ist, wenn mein E-Scooter schneller als 25 km/h fährt?

In Österreich sind E-Scooter, die schneller als 25 km/h fahren und/oder einen Motor mit mehr als 600 Watt haben, gesetzlich als Motorfahrräder definiert.

Technisch gesehen bräuchtet ihr hier eine Lizenz und ein Nummernschild, um zu fahren.

(Aber so lange ihr eure Geschwindigkeit auf der Straße und auf Fahrradwegen auf 25 km/h begrenzt, solltet ihr kein Problem haben.)

E-Scooter Modelle mit Straßenzulassung in Österreich

Die folgenden Modelle sind alle als Elektrofahrräder eingestuft und haben eine Straßenzulassung in Österreich:

E-Twow S2 Eco

Egret One V3

Emicro One

Sind E-Scooter in der Schweiz erlaubt?

Swiss-flag.svgKurze Antwort: Ja, wenn genehmigt

Lange Antwort:

Solange sie die Anforderungen des Bundesamts für Straßen ASTRA erfüllen, ist es erlaubt, E-Scooter überall dort zu fahren, wo Fahrräder zugelassen sind.

Was sind die Voraussetzungen?

Um als Leicht-Motorfahrräder eingestuft zu werden, müssen E-Scooter folgendes haben:

  • eine bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h
  • eine Motorleistung von max. 500 Watt
  • ein fest eingebautes Vorder- und Rücklicht
  • einen roten Rückstrahler
  • eine akustische Warnvorrichtung (eine Klingel reicht)

Wenn diese Anforderungen erfüllt werden, könnt ihr euren E-Scooter in Frieden fahren, ohne ein Kontrollschild oder Führerausweis zu benötigen (ab 16 Jahren. Im Alter von 14 bis 16 ist ein Kat. M Führerausweis erforderlich).

Was ist, wenn mein E-Scooter schneller als 20 km/h fährt?

E-Scooter, die schneller als 20 km/h fahren können und mehr als 500 Watt haben, sind gesetzlich als Motorfahrräder definiert.

Da die meisten E-Scooter nicht die Anforderungen erfüllen, um als Motorfahrräder eingestuft zu werden, wäre es theoretisch illegal, einen schnelleren E-Scooter zu fahren. (Wobei ihr auf der sicheren Seite sein solltet, wenn ihr eure Geschwindigkeit auf 20 km/h beschränkt.)

E-Scooter Modelle mit Straßenzulassung in der Schweiz

Die folgenden E-Scooter Modelle haben alle eine Straßenzulassung in der Schweiz:

Eflizzer ECO

Fazit

Zusammengefasst bedeutet das, in Österreich und der Schweiz könnt ihr euren E-Scooter einfach überall fahren, wo Fahrräder zulässig sind, solange sie den gesetzlichen Anforderungen entsprechen.

Während E-Scooter in Deutschland im Augenblick technisch gesehen noch nicht zugelassen sind, ist doch ein Licht am Ende des Tunnels zu sehen:

Bis Ende dieses Jahres (2016) werden neue Gesetze verabschiedet sein, die es euch erlauben, Eure E-Scooter ohne Probleme in der Öffentlichkeit zu fahren.

Denkt ihr über den Kauf eines E-Scooters nach?

Schaut euch unseren Guide zu den 10 besten E-Scootern für die Stadt an – oder besucht unseren Online Shop mit europaweitem Versand.

CTAButton

 

Quellen:

Deutschland:

https://www.my-egret.com/en/content/where-can-i-ride-my-egret-scooter-32

http://www.fahrtipps.de/frage/e-scooter.php

http://www.kvw-mhm.de/interessantes-aus-stvo-stvzo/elektro-scooter.html

Österreich:

http://www.bmvit.gv.at/verkehr/strasse/recht/stvo/fahradvo.html

https://www.help.gv.at/Portal.Node/hlpd/public/content/4/Seite.280200.html

Schweiz:

Zusammenstellung der wichtigsten Vorschriften über Zulassung und Betrieb von Elektro-Motorfahrrädern